Language

News

Image

Gesundheitliche Früherkennung und berufliche Reintegration: Gute Evaluationsergebnisse für FER

Die Evaluation des Pilotprojekts FER («Gesundheitliche Früherkennung und berufliche Reintegration») stellt der Wirkung des FER-Konzepts gute Noten aus. FER bezweckt bei Krankheit oder Unfall von Mitarbeitenden sehr frühzeitig und koordiniert so zu reagieren, dass die Mitarbeitenden rasch im Unternehmen reintegriert werden können oder zumindest nicht aus dem ersten Arbeitsmarkt ausscheiden. Durch die standardisierten Abläufe, die verbindlicheZusammenarbeit der Arbeitgeber mit den Versicherungen und den geschaffenen betrieblichen Finanzierungspool gelang es die Ziele zu erreichen.

FER bezweckt die Schaffung einer verbindlichen Koordination und Vernetzung zwischen Arbeitgebern und (Sozial-) Versicherungsträgern in der gesundheitlichen Früherfassung als Basis für eine möglichst rasche Reintegration von Mitarbeitenden in einer Unternehmung. Das Ziel ist, innerhalb der ersten 60 Tage nach einem Kranken- oder Unfallereignis durch Frühabklärung und Interventionen entsprechende Unterstützungsmassnahmen für betroffene Mitarbeitende aufzugleisen und so das Ausscheiden aus dem 1. Arbeitsmarkt oder eine Invalidisierung zu vermeiden. Im Rahmen des Pilotversuchs konnten 6 Betriebe gewonnen werden, welche je ein innerbetriebliches Modell entwickelt haben.

Allen Modellen gemeinsam ist, dass die KTG, UVG, BVG –Versicherer, die IV und der Arbeitgeber je einen Beitrag pro Mitarbeitenden in einen Präventions- und Frühinterventionsfonds einbezahlen. Der Fonds ermöglicht es unter Federführung des Arbeitgebers gezielte Präventionsmassnahmen auszulösen und bei der frühzeitigen Erkennung von gesundheitlichen Problemen oder in einer frühzeitigen Reintegrationsphase aktiv zu werden.

Einer der Pilotbetriebe, die Präsidialdirektion der Stadt Bern, hat das Konzept gemeinsam mit AEH umgesetzt. Dabei wurde ein Prozess entwickelt, bei dem in einer Falltriage intern der Fall beurteilt wird. Anhand einer Indikationenliste werden Sofortmassnahmen umgesetzt oder der Fall einer externen Standortbestimmung in Form eines CM-Assessments zugeführt. Je nach Resultat kann eine rasche Reintegration nach dem Reintegrationsplan erfolgen oder es kommt zu einem Case Management.

Die Evaluation des Pilotprojekts zeigt nun, dass die angestrebte verbindliche Koordination und Vernetzung zwischen Arbeitgebern und Versicherungen mit dem FER-Modell erreicht wurde. Dank dessen Anwendung wurden innerhalb von 30 Tagen nach Eintritt einer Krankheit oder nach einem Unfall gezielt die individuell nötigen Massnahmen ergriffen. Eine zentrale Rolle dabei spielen die Koordinationsgespräche der Partner. Die Arbeitgeber können ihre Verantwortung dank der Unterstützung von FER erfolgreich wahrnehmen. Zwei Drittel der befragten Mitarbeitenden wiederum stellen fest, dass ihre Arbeitgeber sich seit Einführung von FER stärker um ihre Gesundheit kümmern. Die Evaluation stellt zudem die Bereitschaft der Arbeitgeber fest, die notwendigen angepassten Arbeitsplätze zur Verfügung zu stellen. Ob sich der kurzfristige Eingliederungserfolg auch langfristig auswirkt, kann mit der Evaluation aufgrund des kurzen Beobachtungszeitraums allerdings nicht beurteilt werden.

Die Evaluation schlägt vor, dass insbesondere kleinere Unternehmen dabei unterstützt werden sollen, ein betriebliches Gesundheitsmanagement und den im Pilotprojekt erarbeiteten Prozess einzuführen. Die Ergebnisse der Evaluation bestärken die IV in der Absicht, die Arbeitgeber weiter für die Gesundheitsprävention und Früherfassung zu sensibilisieren und sie auf ihr wirtschaftliches Interesse daran aufmerksam zu machen. Weiter hat FER gezeigt, dass die fallunabhängige Beratung und Begleitung der Arbeitgeber durch die IV-Stellen dem Eingliederungsziel dient und verstärkt werden sollte. Die Ergebnisse der Evaluation bilden zudem eine wertvolle Grundlage für die Weiterentwicklung der Zusammenarbeit zwischen Arbeitgebern, Versicherungen und Arbeitnehmenden. Nach Abschluss des Pilotprojekts führen die daran beteiligten Arbeitgeber und Versicherer das FER-Modell aufgrund der positiven Erfahrungen weiter.

Weitere Details und der Evaluationsbericht finden sich unter http://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=49515

AEH_Logo_FINAL_RGB3x.png

Standort Zürich (Karte)

AEH
Militärstrasse 76
CH‌-8004 Zürich

Telefon:+41 44 240 55 55
Fax:+41 44 240 55 56

Standort Bern (Karte)

AEH
Brunnmattstrasse 45
CH‌-3007 Bern

Telefon:+41 31 560 00 50
Fax:+41 31 560 00 51

Standort Lausanne (Karte)

AEH
Rue Dr César-Roux 11
CH‌-1005 Lausanne

Telefon:+41 21 312 83 73
Fax:+41 21 312 83 75

AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG | info@aeh.ch | www.aeh.ch