Language

News

Image

Wund-Desinfektionsmittel in der Notfallapotheke?

In den Notfallapotheken der Betriebe fehlt immer häufiger flüssiges Wund-Desinfektionsmittel. An deren Stelle sind allenfalls Wundreinigungstücher vorhanden. Die Erste-Hilfe-Personen im Betrieb begründen dies damit, dass Medikamente gemäss Heilmittelgesetzgebung nur von dazu berechtigten Personen (wie z.B. ÄrztInnen, diplomierte RettungssanitäterInnen HF, diplomierte Pflegefachleute) abgegeben werden dürfen.


Die Rückfrage beim Luzerner Kantonsarzt und dem Heilmittelinspektor hat folgendes ergeben: Wund-Desinfektionsmittel gehört unbestritten zum Erste Hilfe Set. Klar ist, dass es sich bei Wund-Desinfektionsmitteln um Arzneimittel handelt. Werden Erste Hilfe Sets mit Wund-Desinfektionsmitteln bestückt und vertrieben, braucht die Vertriebsfirma – aufgrund des Heilmittelgesetzes – eine Bewilligung zum Umgang mit Arzneimitteln. Da sich der Aufwand nicht lohnt, verzichten die Vertriebsfirmen auf eine Bestückung. Es spricht jedoch nichts dagegen, dass sich die Erste-Hilfe-Personen aus dem Detailhandel mit entsprechenden Wund-Desinfektionsmitteln ausrüsten.


Aufgrund von ähnlichen Anfragen hat die Kantonsapothekervereinigung NWCH das Positionspapier H 013.01 „Abgabe und Anwendung von Arzneimitteln in Schulen, Betrieben, Ferienlagern, Vereinen etc.“ veröffentlicht. Darin ist unter Ziffer 5 Notfallapotheke festgehalten:

  • Die Notfallapotheke einer Schule, eines Ferienlagers, eines Vereins oder Betriebs dient der ersten Hilfe bei Unfällen, bis der Patient einem Arzt zugeführt werden kann.
  • Sie muss vor allem mit Verbandsmaterial und andern Medizinprodukten zur Wundversorgung und/oder Stabilisierung, Beatmungshilfen, Handschuhen etc. bestückt sein.
  • Arzneimittel (mit Ausnahme von frei verkäuflichen Präparaten zur akuten lokalen Wundversorgung wie Desinfektionsmittel und Spüllösungen) gehören deshalb nicht in eine Notfallapotheke.

 

Fazit

Nach wie vor gehören frei verkäufliche Präparate zur akuten lokalen Wundversorgung wie bspw. flüssiges Wund-Desinfektionsmittel in die Notfallapotheke des Betriebes, nicht jedoch Medikamente wie Kopfwehtabletten, Schmerzmittel etc.

AEH_Logo_FINAL_RGB3x.png

Standort Zürich (Karte)

AEH
Militärstrasse 76
CH‌-8004 Zürich

Telefon:+41 44 240 55 55
Fax:+41 44 240 55 56

Standort Bern (Karte)

AEH
Brunnmattstrasse 45
CH‌-3007 Bern

Telefon:+41 31 560 00 50
Fax:+41 31 560 00 51

Standort Lausanne (Karte)

AEH
Rue Dr César-Roux 11
CH‌-1005 Lausanne

Telefon:+41 21 312 83 73
Fax:+41 21 312 83 75

AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG | info@aeh.ch | www.aeh.ch