Language

News

Image

Prävention von Nichtberufsunfällen: auch im Interesse der Arbeitgeber

Jährlich verletzen sich eine halbe Million Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer während ihrer Freizeit. Das sind rund doppelt so viele wie jene, die sich während der Arbeit verletzen. Die sich daraus ergebenden Absenzen verursachen für die Betriebe erhebliche Kosten und oft einen administrativen Mehraufwand. Speziell für kleine und mittlere Betriebe bietet die bfu nun ein Präventionspaket an, das mithilft, solche Unfälle zu verhindern.

Zwar denken viele Unternehmer, die Verhütung von Freizeitunfällen sei Privatsache, in die sich der Arbeitgeber nicht einzumischen habe. Tatsächlich aber haben diese Unfälle sehr konkrete Auswirkungen auf den Betrieb. Arbeitgeber haben also durchaus ein handfestes ökonomisches Interesse daran, zur Verhütung von Nichtberufsunfällen beizutragen. Durch längerfristige Präventionsprogramme lassen sich die Absenztage senken. Zudem präsentiert sich ein Unternehmen, das sich um die Gesundheit seiner Mitarbeitenden kümmert, als verantwortungsvoller, fairer und ethisch handelnder Arbeitgeber. Das ist beste Werbung für das Unternehmen, die sich mit Geld nicht aufwiegen lässt. Warum sich NBU-Prävention in Betrieben ausbezahlt, kann man in einem kurzen Video auf www.betriebe.bfu.ch erfahren. Mit diesem Sensibilisierungsfilm können auch die Mitarbeitenden auf die Auswirkungen von Freizeitunfällen aufmerksam gemacht werden.


Einfach und kostenlos: "SafetyKits" für KMU

KMU haben naturgemäss nicht viele Mitarbeitende. Hier fallen verletzungsbedingte Ausfälle also besonders stark ins Gewicht. Gleichzeitig fehlt es in solchen Unternehmen meist an Zeit und Ressourcen, um wirksame Präventionsprogramme durchzuführen. Der bfu ist es daher ein besonders Anliegen, den KMU die Möglichkeit zu bieten, kostenlos ein nützliches Instrument zu erhalten, das es ihnen ermöglicht, ohne viel Aufwand die Mitarbeitenden für die Verhütung von Freizeitunfällen zu sensibilisieren. Kernelemente des Angebots bilden die so genannten "SafetyKits". Diese Präventionspakete behandeln ein bestimmtes Thema und beinhalten

  • A3-Plakat zum Aufhängen im Betrieb
  • Flyer mit Tipps und einer Überraschung für die Mitarbeitenden
  • Präsentation für Informationsveranstaltungen mit konkreten Empfehlungen
  • Video-Clip über das Thema

 

Die Elemente sind modular einsetzbar. Wie man das SafetyKit am besten einsetzt, erklärt eine kurze Anleitung. Pro Jahr werden jeweils zwei Themen neu ins Angebot aufgenommen. 2014 sind dies die Themen "Stürze" und "Sichtbarkeit". Diese können auf www.safetykit.bfu.ch bestellt werden. Sind Sie interessiert? Haben Sie Fragen zum Angebot? Wir beraten Sie gerne! Wenden Sie sich an Frau Jeannette Jufer, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Tel. 031 390 22 64.

AEH_Logo_FINAL_RGB3x.png

Standort Zürich (Karte)

AEH
Militärstrasse 76
CH‌-8004 Zürich

Telefon:+41 44 240 55 55
Fax:+41 44 240 55 56

Standort Bern (Karte)

AEH
Brunnmattstrasse 45
CH‌-3007 Bern

Telefon:+41 31 560 00 50
Fax:+41 31 560 00 51

Standort Lausanne (Karte)

AEH
Rue Dr César-Roux 11
CH‌-1005 Lausanne

Telefon:+41 21 312 83 73
Fax:+41 21 312 83 75

AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG | info@aeh.ch | www.aeh.ch